Über das Dogma: Die Zeitschrift „The Province“ Ottawa/Kanada 1958

„Deutschland geißelt sich selbst… Es macht einen merkwürdigen Eindruck, wenn man sieht und hört, wie eine Nation nach der Peitsche greift und als Buße sich selbst züchtigt. Westdeutschland führt das vor. Diese deutsche Selbstbestrafung bekundet sich auf vielerlei Weise. Die Bereitschaft zur Zahlung kolossaler Wiedergutmachungen gehören dazu, … und dazu gehört auch die fortwährende deutsche Erklärung: „Wir sind an allem Schuld“, die von allen deutschen Lippen träufelt…“

Advertisements

Eröffnungsrede von Moishe A. Friedman anlässlich der antizionistischen Rabbinerkonferenz am 1. Juli 2004 in Wien

„Die Weltpolitische Entwicklung insbesondere im nahen Osten lässt uns schwere Gefahren für unsere Zukunft und unsere Kinder fürchten. Dies hängt mit vielen Irrtümern und Lügen über den wahren Charakter des Judentums zusammen, die weltweit verbreitet und geglaubt werden. Insbesondere in Österreich und Deutschland sind viele Tatsachen tabuisiert und wer es wagt sie anzusprechen, setzt sich großen Gefahren aus. Im Namen des Judentums – und wir glaubenstreue Juden haben damit wirklich nichts zu tun – wird seit Jahrzehnten auf die gesamte politische und wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands massiven Druck ausgeübt. Deutschland ist nach wie vor ein besetztes Land, nach wie vor gilt die Feindstaatenklausel der Vereinten Nationen für Deutschland, das heißt, Deutschland ist kein gleichberechtigtes Mitglied der UNO. Beispiel für die unfassbare Erniedrigung Deutschlands ist es, dass ein Herr Michel Friedman – der leider denselben Namen wie ich trägt -, ein moralisch fragwürdiger Kokser und Prostituiertenbesucher, die Möglichkeit besitzt, dem deutschen Volk moralische Vorhaltungen zu machen und moralische Bedingungen zu stellen – und das alles im Namen des Judentums. In Österreich ist die Situation nur unwesentlich besser. Auch hier wird Theodor Herzl als große Persönlichkeit dargestellt, obwohl er dem Judentum in Wahrheit ungeheuren Schaden zugefügt hat, weil er gegen den Willen Gottes versucht hat, aus einer rein spirituellen, rein geistigen Religion ein politisches Machtsystem zu machen – ein Machtsystem, das wie alle politischen Machtsysteme Gegner und Feinde hat und diese bekämpft. Die Palästinenser, die Bevölkerung Palästinas, musste logischerweise zum Feind eines solchen zionistischen Machtsystems werden.“

Was Ihnen Guido Knopp verschweigt – Amerikas Verantwortung für das Verbrechen am deutschen Volk

„Als Christen müssen wir uns vor Gott und den Menschen fragen: Was war die wirkliche Ursache, die uns durch Roosevelt in den Krieg führte? Eines steht jetzt schon fest: Es war kein ideologischer Krieg zur Vernichtung des Nationalsozialismus, da wir ja noch mit dem noch gefährlicheren Bolschewismus verbündet waren. Die einzig wahre Antwort muss heißen: Die alten Kardinalssünden der Menschheit – Selbstsucht, Gier und Habsucht – führten unsere Nation in den Krieg. Wir wollten unter der Roosevelt-Regierung nicht zulassen, dass der Verlauf der Geschichte sich einmal umkehre, dass wir die Habenichtse und andere Nationen die Habenden wurden.

Wir wollten auch weiterhin im Überfluss leben und die anderen für immer im Mangel belassen, wollten weiterhin die Reichen sein und die anderen in Armut halten, wollten ungestört genießen, was wir an irdischen Gütern durch Eroberung, Ausrottung und Sklaverei zusammengerafft hatten. Wir wünschten fortgesetzt, auf der Sonnenseite des Daseins zu leben und die anderen im Schatten zu wissen, stets oben zu sein und die anderen am Boden zu halten. Wir wollten auf unseren American way of life mit dem höchsten Lebensstandart bleiben, während die anderen hungerten. Vorallem aber wollten wir unseren größten und erfolgreichsten Rivalen auf dem Weltmarkt loswerden.

Roosevelt wusste genau, was er meinte, als er die bedingungslose Kapitulation forderte. Nach seiner barbarischen Auslegung schloss dieser Begriff das Recht ein, über alles zu verfügen, über Menschen und Material, Eigentum und geistige Güter. Allein die Patente und Herstellungsgeheimnisse, die unsere Truppen gestohlen und hierher gebracht haben, wiegen die Milliarden auf, die wir für die Kriegsführung ausgaben. Selbst die Entführung und gewaltsame Unterbringung deutscher Wissenschaftler und Experten nach Ost und West wird als selbstverständlich betrachtet. Im Angesicht Gottes frage ich unsere Nation, frage ich Euch, Ihr Diener des Evangeliums: Haben uns die Deutschen in unserer ganzen Geschichte jemals solches Unrecht angetan, wie wir ihnen in den beiden Weltkriegen zufügten und noch immer zufügen?  Was haben die Deutschen uns Amerikanern getan, dass wir sie zweimal in einer Generation auf die grausamste und unmenschlichste Art bestraften, wie sie die Geschichte bisher nicht gekannt hat? Ist das die amerikanische Dankbarkeit für all die schwere Arbeit und Treue, mit den deutsche Menschen hier unser Land aufbauten und unsere Siege gewannen?“

„Amerikas Verantwortung für das Verbrechen am deutschen Volk“ von Reverend Ludwig A. Fritsch. 1947. Aufgrund dieser Schrift erlaubte der US-Präsident Truman, „Liebesgabenpakete“ nach Deutschland verschicken zu können, um den hungernden Millionen einen qualvollen Tod zu ersparen. Bis dahin waren ausländische Hilfen für das deutsche Volk von den USA verboten.

Germania: Zwei Jahrtausende Kulturgeschichte

„Rastlos in seiner Arbeit, kühn in seinem Denken, gerecht in seinem Tun, fest in seiner Sitte, sicher in seinem Recht, stark in seiner Wehr, so wandle die deutsche Nation zuversichtlich ihre Zukunftsbahn.  Maßvoll im Glück, standhaft im Missgeschick, erring‘ unser Volk die Vollendung seiner Einheit und bewahre den Frieden, die Freiheit, die Frohheit.“

Johannes Scherr